Die Millionenschlucht in Friedrichshafen

Friedrichshafen hat eine Millionenschlucht. Das klingt, läßt man diesen Satz einfach so stehen, irgendwie beeindruckend. Aber woher kommt diese Bezeichnung für eine, selbst wohlwollend betrachtet, düstere Ecke in Friedrichshafen? (Bitte beachte das Update dieses Artikel am Ende! Da wird das Rätsel gelöst.)

An der Gabelung von Friedrichstraße und Eckener Straße steht das Orion-Hochhaus, an welchem sich die Straße in die Tiefe senkt, um nicht mit den Bahngleisen zum Hafenbahnhof zu kollidieren. Autos sehen in diesem Abschnitt links und rechts nur Beton. Massiv, emotionslos, bedrückend. Fußgänger sind den Stadtplanern an dieser Stelle ganz durch die Blaupausen gerutscht. Alles in allem gibt es absolut nichts, was einen Menschen, der noch halbwegs seine Sinne beisammen hat, an diesen Ort zieht. Da muss doch die Frage erlaubt sein, warum zum Geier der Name „Millionenschlucht“ unsichtbar in riesigen Lettern über diesem Teil Friedrichshafens schwebt. [Update: Und das seit mindestens 1957, wie mir per Facebook mitgeteilt wurde!]

Die Millionenschlucht in Friedrichshafen
Die Millionenschlucht in Friedrichshafen

Durch die Neuplanung des Gesundheitszentrums in der Metzstraße, welcher es kurz vor der Millionenschlucht gelingt, nach links abzuhauen (wenn man sich von der Friedrichstraße nähert), kam diese mystische Bezeichnung „Millionenschlucht“ in die Presse. Und somit landete sie auf meinem Bildschirm, von dem aus gesehen es nicht weit bis zu meinem Hirn war, in welchem sich die Schlucht nun breitmacht. Keine Ahnung, weshalb mich das so beschäftigt. Meine Neugier wurde nur kurz angestupst, was eine erste wage Recherche auslöste, die keinerlei befriedigende Ergebnisse lieferte. Eine Frage in der Facebook-Gruppe von Friedrichshafen brachte nur recht naheliegendes zu Tage: weil in dieser Ecke von Friedrichshafen schon Millionen verbaut worden sein könnten! Mit einem Verweis auf einen Südkurier-Artikel vom 20.02.2013. Doch selbst in diesem Artikel wird nur angedeutet:

Nach gut drei Jahren werden bald die Ideen für das Quartier Metzstraße in Beton gegossen. Klar ist, dass die Millionenschlucht danach noch mehr ihrem Namen gerecht wird.

Ein klitzekleiner Fingerzeig. Aber eben nur eine wischiwaschi-Andeutung. Nichts handfestes. Bis mir irgendjemand plausibel erklärt, wie die Millionenschlucht zu ihrem Namen kam, muss ich wohl ein wenig spekulieren. Was meinst du zu folgenden Vermutungen?

Woher hat die Millionenschlucht in Friedrichshafen ihren Namen?

  • weil man ca. 1 Million Legobausteine braucht, um sie nachzubauen?
  • weil sie von ca. 1 Million Fahrzeuge pro Jahr passiert wird?
  • weil irgendwo in dem Bereich 1 Million Euro begraben sind?
  • weil seit 1 Millionen Jahren niemandem was gescheites eingefallen ist, das dieses Gebiet schön werden läßt?
  • weil der dort verbaute Beton 1 Million Tonnen wiegt?

Das Geheimnis wird gelüftet

[UPDATE: Via Facebook erreicht mich des Rätsels Lösung. Rainer Vögele hat wohl eine Quelle aufgetan, in der die Namensgebung „Millionenschlucht“ begründet wird:

Des Rätsels Lösung findet sich in „Friedrichshafen Heimatbuch Teil 2“ auf Seite 205. In den Jahren 1928 bis 1933 wurde der neue Hafenbahnhof gebaut und dabei die Gleise neu verlegt. In Zuge dieser Baumaßnahme wurde auch die „Millionenschlucht“ erbaut. Zitat aus dem Buch: „der hohen Bau- und Grunderwerbskosten wegen taufte der Volksmund dieses aufwändige Brückenbauwerk „Millionenschlucht“, denn: „Vieles musste im Zusammenhang mit den Straßen- und Bahnbauten fallen und umgeändert werden“.“ So wurden wohl Häuser abgebrochen, Straßen verlegt und eine Kastanienallee der Axt geopfert.

PS: Solange ich noch kein brauchbares Foto von der Millionenschlucht habe, muss halt dieses mystische Foto als Beitragsbild herhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.