Übernachten im Iglu

Jetzt, da es sooo schön schneit da draußen, kommt man auf die tollsten Ideen. Schneeballschlacht, Schneemänner bauen oder Schneefrauen, Schneehasen, Schneebären,… oder vielleicht ein Iglu. Aber wie geht denn das? Ein Iglu in dem man sogar schlafen kann, kann man auch selbst bauen und weil die wenigsten wissen wie man ein Iglu baut, dass auch hält kann man jetzt im im Rahmen eines Erlebnisurlaubs lernen wie das geht. Jochen Schweizer bietet u.a. auch Iglu-Übernachtungen und Eskimo Erlebnisse im Rahmen des Erlebnisurlaubangebots.

Wer gerne mal in einem Iglu schlafen mag ohne zu bauen hat dazu mittlerweile auch schon viele Möglichkeiten.
Weltweit gibt es Iglu- Hotels und Schneedörfer. Meistens gibt es dort auch eine Bar und eine Kirche, in der auch geheiratet werden kann, so zum Beispiel in Tiroler Kühtai.

Angst haben das man friert muss man bei Iglu-Übernachtungen übrigens nicht, meistens schläft man auf kuscheligen dicken Fellen und ist in moderne Schlafsäcke eingemummelt. Auch wenn draußen Minusgrade  herrschen, kann es im Iglu bis zu +5°C warm sein.

Wer es nun selber mal probieren möchte findet hier eine Anleitung zum Selbstbau: http://www.walter-steinberg.de/Tipps/Iglu/iglu.htm

Für all jene, denen die handwerkliche Iglu-Bau-Begeisterung noch fehlt, können ja vielleicht einmal bei den folgenden Angeboten reinschnuppern und so ihr eventuell schlummerndes Faible für Igubau und Iglu-Übernachtungen entdecken. Bleibende Erinnerungen sind inklusive:

  • Iglu Survival Training
  • Eskimo Wochenende
  • Iglu Camp Schneizlreuth
  • Schneeschuh und Iglu

Übrigens: Es heißt wirklich das Iglu und nicht der Iglu!

Haben Sie schon einmal in einem Iglu übernachtet? Wie war das? Ich freue mich auf Ihre Erlebnisse. Schreiben Sie mir bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.