Textwüsten im Internet

Ich bin jetzt fast durch. In den letzten Stunden habe ich „nebenbei“ eine riesige „Aufräumwelle“ über meine diversen Internetseiten hinwegrollen lassen. Das Ziel: alle Fotos und Bilder, die nicht von mir selbst erstellt worden sind oder für die ich nicht die Genehmigung zur Verwendung bekommen habe, wurden radikal aus allen Artikeln und von allen Seiten entfernt.

Damit sind meine Seiten mehr oder weniger Textwüsten geworden, denn der große Fotograf bin ich nun mal nicht.

Warum ich das gemacht habe?
Weil ich keinen Bock auf ne Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung habe. Und die schwebt spätestens seit vorgestern wie ein Damokles-Schwert über jedem Betreiber einer Homepage, der Bilder fremder Fotografen verwendet.

Ich bin kein Rechtsgelehrter und daher enthalte ich mich jeglicher rechtlichen Beratung. Dies hier ist lediglich meine persönliche Meinung und die Schilderung der Konsequenzen für mich.

Auslöser der vielleicht voreiligen, aber nicht unbegründeten Säuberungsaktion ist das in Deutschland so „beliebte“ LG Köln. Dieses hat Anfang der Woche ein Urteil in einer Abmahnsache gesprochen, welches mal wieder ziemlich gefährlich für jeden kleinen und großen Homepagebetreiber ist, der sich aus den vielen kleinen und großen Bilderdatenbanken im Netz bedient, um mit den dort zu findenden Bildern seine Texte aufzuwerten.

Dazu muss ich wohl kurz ein wenig ausholen ….

Ich mache machte das genau so. Ich brauchte ein Bild? Ok – ich schaue mal bei Pixelio vorbei. Hatte ich ein Bild gefunden, welches mir zusagte, ging der nächste Blick auf die Modalitäten zur Verwendung des Bildes: Bearbeitungsrecht, redaktionell oder kommerziell …. etc. Wenn das passte, habe ich mir das Bild heruntergeladen, maximal ein wenig in der Größe zurechtgezupft und ab auf die Webseite damit. Den obligatorischen Urheberhinweis wie gefordert mit (© Fotografenname / pixelio.de) dazu gesetzt und gut war. Der Hinweis stand oft direkt bei der Bildbeschreibung, spätestens aber unter dem Artikel. Da ich meist nur ein Bild pro Artikel verwendete, war so die Zugehörigkeit zwischen Bild und Fotograf hergestellt. Passt.

Eigentlich ist das ein echt prima Service, den die Bilddatenbanken da bereitstellen. Das ist oft sogar kostenlos; manchmal habe ich auch richtig Bilder eingekauft.

Jetzt aber wurden von einem Fotografen, der bei Pixelio seine Bilder gemäß den von Pixelio vorgegebenen Lizenzbedingungen zur Verfügung gestellt hatte, Abmahnungen gegen Verwender seiner Bilder veranlasst. Ich habe keine Ahnung was der genaue Auslöser war. Das Ganze wurde wohl vom LG Köln untersucht und es gab ein Urteil. Nachlesen kann man die Story inzwischen hier, hier und hier und wer Google bedienen kann, findet noch viel mehr dazu.

Wenn ich das richtig verstehe kann man Teile des Urteils auch als Todesurteil für die Verwendung fremder Bilder unter jedweden Bedingnungen verstehen. Denn – wenn ich ein bild aus einer Bilddatenbank verwende, schaue ich mir die Lizenzbedingungen, unter denen ich das darf, an. Ich bin kein Jurist, aber ich versuche schon zu schauen, das ich auch verstehe, was da so steht. Und richte mich danach. Aber wenn eine kleine (für Laien wie mich) unbedeutsame Formulierung in den Lizenzbedingungen dazu führen kann, das ich trotz penibelster Einhaltung der Vorgaben eine Abmahnung erhalte, dann ist das Risiko für mich einfach zu hoch. Es ist heutzutage ja eh schon so, dass man mit einem Bein im Gefängnis steht, sobald man nur eine klitzekleine Homepage hat. Oder eine Facebook-Seite.

Das Recht ist gerade in Deutschland so hirnrissig, dass niemand einen vollumfänglichen Schutz gegen Abmahnungen garantieren kann. Irgendwann kommt einer, den interessiert das mit dem „gesunden Menschenverstand“ nicht und er wird eine Lücke oder Formulierung in der Rechtssprechung finden, die Interpretationsspielraum aufweist – und er wird sie zu seinem Vorteil nutzen. Das wird Deutschen in dieser Richtung echt kreativ sind, zeigen die zum Teil blödsinnigsten Urteile.

Tja – auch wenn die Abmahnwelle sicher schon läuft und für alle Pixelio-Nutzer das große Zittern einsetzt; auch wenn jegliche Arbeiten an der eigenen Bildernutzung sicher bereits umsonst sind, auch wenn das Urteil aufgrund seiner technischen Unmöglichkeit vermutlich bald schon wieder kassiert wird – habe ich mich dazu entschlossen, alle Bilder … naja: fast alle – die nicht ich selbst erstellt (gebastelt oder fotografiert) habe von meinen Internetseiten zu entfernen. Davon ausgenommen sind Bilder von Wikipedia und Bilder aus Werbemaßnahmen. Wundert euch also nicht, wenn ihr hier plötzlich soviel Text und so wenig Bilder findet.

Selber malen schützt vor Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung!

Geht doch: mit ein wenig Kreativität und überragendem Geschick kann jeder seine Bilder für die Homepage selber herstellen und so jeder Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen entgehen. Aber auch da würde ich mir nicht so sicher sein.
Ich habe absichtlich auf einen (c)-Hinweis im Bild verzichtet. Haha — es ist trotzdem meins und wer es klaut, ohne einen Link auf themenmix.de zu setzen … dem hau ich auf die Finger. Mit einer Email. Das tut weh!


Das das mit den Bildern auch anders geht, zeige ich auf http://www.bodenseeprojekt.de. Dort stelle ich meine Bilder jedem frei zur Verwendung zur Verfügung. Das geschieht unter der „Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz“ und bedeutet, dass jeder die Bilder wie auch immer nutzen darf. Ich bestehe lediglich darauf, dass mein Name genannt und bei Verwendung im Netz, ein Link auf mich gesetzt wird. Das ist alles.

Bilder im Internet können so einfach sein.

Tja … so heißt es erst einmal: Tschüß Bilder! Hallo Textwüsten!

Ich hoffe, ihr bleibt mir trotzdem gewogen und … falls ihr wo ein Bild seht, wo kein Hinweis auf den fotografen steht oder das offensichtlich nicht von mir sein kann ;), dann informiert mich bitte. Bei der Masse an Seiten ist eine Säuberungsaktion immer recht anfällig für Versäumnisse.

Ach ja: aus aktuellem Anlaß noch so ein Schocker, der an der geistigen Zurechnungsfähigkeit mancher Bewohner dieses Planeten zurecht zweifeln lässt: GEMA will für eingebettete Youtube-Videos Gebühren verlangen. Viel Spaß beim Bereinigen eurer Webseiten. Eingebettete Videos könnten bald kostenpflichtig sein!

Es ist so traurig ….

6 Antworten

  1. Jana sagt:

    Das hältst du doch im Kopp nicht aus…spinnen die jetzt alle? …dann kann google sein Feld „Picture“ gerne entfernen, wenn jedes pic Sprengstoff ist…guter Beitrag Bruderherz…

    • Themenmixer sagt:

      Krass oder?
      Mach echt keinen großen Spaß mehr die Bloggerei.

      • Jana sagt:

        Die haben nicht alle Latten am Zaun…lesen und lernen soll Spass machen und meistens wird diese Lust und Leidenschaft an Blogs etc durch Bilder unterstützt …bin echt sprachlos

  2. Ines sagt:

    Hab ich bereits hinter mir. Seitdem gibt´s nur noch eigene Fotos oder nette Pics von canva.com.
    Fremde Videos sind auch rausgeflogen. Das gleiche gilt für mich bei facebook. Wer weiß was die sich noch so einfallen lassen…
    Schade eigentlich, aber so müssen wir Blogger eben selbst kreativ werden! Das ist wiederum ne gute Sache.
    Ines

    • Themenmixer sagt:

      Recht hast du, Ines. Jetzt muss ich nur mal die Zeit finden, mich durch zig Gigabyte an Bildern zu forschen, ob sich nicht darunter ein oder zwei Bilder befinden, die ich verwenden könnte! Oder gar Teile von Bildern. 🙂

  1. 16. Februar 2014

    […] Aufgrund der neuesten grotesken Entwicklungen im deutschen Internet – bzw. der deutschen Rechtssprechung in Bezug auf das Internet – habe ich mich entschlossen, alle Bilder von dieser Kochseite (und auch allen weiteren Kochseiten von mir) zu entfernen. Naja – bis auf die Bilder, die ich selbst gemacht habe oder Fotos, deren Verwendung eindeutig garantiert ist, sei es durch zugesandte Pressemittelungen oder explizit zur Verfügung gestellte Fotos. Ein paar detaillierte Informationen zum Hintergrund dieser traurigen Aktion und meiner Gründe kannst du hier nachlesen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.