Regenbogen

Beim letzten schönen Regenbogen

meine Socken sich ganz vollgesogen!

Ich hat wohl keine Schuhe an,

warum auch – bin ein Wassermann!

Ich möchte nicht sagen, dass diese „Ode an den vergangenen Regenbogen“ zum Zenit meiner dichterischen Fähigkeiten gehört. Dennoch lasse ich diesen Vierzeiler hier einfach stehen, weil er dem urigen Quell der Spontanität entsprang. Das passiert mir öfter. Die Reime ringen in mir um meine Gunst sie zu verknüpfen, auf das als Verse sie meinem Geist entschlüpfen. Sehen Sie – da ist es schon wieder geschehen. Es ist wie verhext. Doch so langsam hat das nicht mehr mit dem Regenbogen zu tun, sondern mit Reimen und die gehören ganz eindeutig in die Rubrik „R“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.