Magic Wheel

Seit gestern lümmelt ein Magic Wheel bei uns herum. Es sieht futuristisch aus. Allerdings kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieses Magic Wheel nur entstanden ist, weil bei der Montage eines Roller oder Fahrrads das Material ausgegangen ist. Aus dem übriggebliebenen Zeug wurde allerdings etwas seht lustiges zusammengezimmert: ein Magic Wheel.

Das Magic Wheel für Kinder bei Amazon

Das Magic Wheel besteht aus einem großen und einem kleinen Rad. Naja – ein Rad kann man das hintere Ding kaum bezeichnen; eher als Hilfsrolle. Einen Lenker oder Sattel gibt es nicht. Vermutlich dachten die Designer, dass Lenker und Sattel sowieso überbewertet werden. Viel spannender sei es doch zu versuchen, ohne diese Dinge radzufahren. Ein klassisches Einrad ist das Magic Wheel auch nicht, denn – es fehlt der Sattel. Von einem Roller unterscheidet sich das Magic Wheel durch das Fehlen eines Lenkers. Festhalten und Sitzen ist also nicht.

Bedient wird das Magic Wheel nur mit den Füßen. Das Gleichgewicht hält man durch die Körperhaltung. Man klemmt sich das Magic Wheel zwischen die Beine, tritt mit einem Fuß auf die seitliche Ablage und mit dem anderen Fuß … tja, dass erinnert verdammt an  das Rollerfahren.

Was sich hier so abstrakt anhört kann man am besten in Videos ansehen:

Coole Sache. Zumal das Magic Wheel auch „offroad“ nutzbar ist. Damit ist der Acker am Ende des Radwegs nicht das Signal zur Umkehr sondern nur eine neue Herausforderung.

Eine weitere Herausforderung dürfte das Bremsen sein. Viele sagen „Bremsen ist was für Weicheier“, aber das sagen die auch nur so lange, wie sie nicht an einer Mauer kleben oder sich um einen Baum gewickelt haben. Das Bremsen mit dem Magic Wheel gestaltet sich aber recht abenteuerlich. Wenn ich mir das so ansehe, dann erinnert mich das immer an einen landenden Fallschirmspringer: aufsetzen und schnelle, trippelnde Schritte, bis man den Schwung soweit abgebaut hat, dass man nicht beim Versuch des Anhaltens einfach auf die Nase fällt.

Tja – und so ein Teil haben wir nun auch in der Familie. Ein Magic Wheel für Kinder. Es kam mit einem Platten an. Ich musste es aufpumpen. Das ging nicht, obwohl ich eine ziemlich gute Luftpumpe habe, die sogar für Autoventile geht. Das Magic Wheel verfügt über Autoventile. Dummerweise schaut das Ventil nicht so weit heraus, dass ich die Luftpumpe ansetzen konnte. Das sehe ich echt als Nachteil, wenn nicht gar als Fabrikationsfehler. Glücklicherweise haben wir ne Tankstelle ein paar Straßen weiter und mittels der stationären Autoreifenbelüftungsanlage und dem vorherrschenden Druckluftdruck konnte ich nach einiger Fummelei den Reifen des Magic Wheel aufpumpen.
Mag sein, dass das Ventil bei anderen Modellen weiter herausschaut und ich damit meine Luftpumpe zum Einsatz bringen kann. Ich werde das überprüfen (müssen), da meine Frau ein Erwachsenen-Magic-Wheel haben will. Das habe ich so in Shops noch nicht gefunden, aber bei Ebay werden die regelmäßig verhökert.

Alles in allem glaube ich dem Hype der um das Magic Wheel gemacht wird. Ähnlich wie beim Aufkommen des Scooters, bei dem der Funcharakter stark im Vordergrund stand, wird jetzt das Magic Wheel gepusht. Nicht zu unrecht, wie ich meine. Denn Spaß scheint das Teil wirklich zu machen.

Hier finden Sie mehr Informationen und Bezugsquellen zum Magic Wheel:

1 Antwort

  1. Markus sagt:

    Sieht für mich wie eine Mischung zwischen Inline – Skates und Skateboard aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.