Avocado entkernen

Bei uns werden manchmal Avocado gegessen. Ein mir bis vor wenigen Jahren noch unbekanntes Gemüse. Oder Obst? Auch jetzt kann ich mich der Avocado nicht richtig anfreunden, geschweige denn aus dem Kopf bestimmen, ob diese zu den Gemüse oder zum Obst zu zählen ist. Ich muss da ernsthaft nachschlagen:

Auf Wikipedia finde ich folgenden interessanten Satz: „Die Avocado hat mit sehr großem Abstand den höchsten Fettgehalt aller bekannten Obst- und Gemüsearten. Das Fruchtfleisch wird roh gegessen.“

Avokado - aufgeschnitten mit Kern

Avokado – aufgeschnitten mit Kern

Ein interessanter Satz, der mir jedoch nicht mal annähernd meine Frage beantwortet. Weiter unten auf der Seite treffe ich auf ein noch merkwürdigeres Wort: Fruchtgemüse. Ich dachte, ich bin halbwegs in der genießbaren Flora bewandert; aber Fruchtgemüse ist mir noch nie untergekommen. Oder ich habe es vergessen. Das Alter und so.

Bevor ich nun zum Kern des Avokado-Pudels komme, einer hinreißend schönen Entkernungsmethode, muss ich aber noch wissen, ob ich es mit einem Avocado-Gemüse oder einem Avocado-Obst zu tun habe. Viele sagen „Es ist ein Obst!“, andere bemerken schlau „So genau kann man das gar nicht sagen. Also nennen wir es Frucht!“.

Ein annehmbarer Kompromis.

Neulich also sah ich im Fernsehen den Tim Mälzer. Und obwohl ich irgendwie so gar nicht an die Avocado als Genussmittel herankomme, sah ich fasziniert zu, wie er eine Avocado entkernte:

  1. Am Kern entlangschneiden, abdrehen der einen Hälfte.
  2. Dann mit Messer in den Kern hacken und das Messer als „Schraubenzieher“ nutzen. Dabei dreht sich der Kern aus der anderen Hälfte raus.

Das liest sich recht interessant. Aber es funktioniert. Denn ich habe Avocado-Esser in meiner Familie und erst heute Abend durfte ich das frisch erworbene, und für mich fast wertlose Wissen anwenden.

Ich schnappte mir die Avocado in die linke Hand, die rechte bewaffnete sich mit einem Küchenmesser. Dieses glitt mit nur wenig Kraftaufwand durch das Fruchtfleisch; bis es auf den Kern stieß. Ich schnitt rundherum sanft durch die Frucht , immer bestrebt den Kern nicht zu verfehlen. Und schließlich war ich komplett durch die Avocado geflutscht. Ich legte das Messer aus der Hand und drehte die beiden Avocadohälften gegeneinander. Plopp … und ich hatte die beiden Avocadohälften sanft und ohne großartige Verletzungen in der Hand: eine ohne Kern. In der anderen räkelte sich der Avocadokern schüchtern im Küchenlicht.

Jetzt kommts!

Ich griff mit brutaler Miene erneut zum Küchenmesser und … ZACK! … drosch die Klinge mit zaghafter Gewalt in den Kern. Die Klinge steckte fest. (Es ist wichtig, dass man die scharfe Seite der Klinge benutzt!). Holla .. jetzt folgt der Knaller. Ich machte nun das gleiche wie zuvor schon mit der in Kerntiefe geteilten Avocado: ich drehte das Messer (in der rechten Hand) und die kernige Avocado-Hälfte gegeneinander und schwubs … der Kern glitt wie nichts aus der Avocado heraus.

Das ist ein Gefühl. Es läßt mich schmunzlend Mutter Natur danken und ihr die Pranke auf die Schulter hauen bei soviel Genialität.

Ich könnte gerade massig Avocados entkernen. Aber wer ißt das ganze Zeuch dann? Ich nicht. Denn obwohl mich der Vorgang des Avocado-Entkernens sehr fasziniert, mag ich die Frucht an sich doch nicht so übermäßig toll.

2 Antworten

  1. Dagmar sagt:

    Ha! Das mache ich genau so und bin ganz von alleine drauf gekommen. Und zum Verzehr der Avocado empfehle ich die folgende, schnelle Zubereitung zu einem kleinen Snack: Etwas Salz und Pfeffer auf die Avocadohälften und etwas guten Balsamicoessig in die zuvor vom Kern bewohnte Vertiefung. Mit einem Löffelchen essen und bis zum Schluss etwas von dem Balsamico mitnehmen.
    LG
    dagmar

  2. Irmgard sagt:

    Ich esse immer die Avocado mit Joghurtsauce. In Stücke Schneiden und dann mit Joghurt-Salatdressing servieren. Total lecker und vor allem auch gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.